Skip to main content

News

Die Weichenwerk Wörth GmbH, ein Joint Venture von voestalpine und ÖBB, hielt am 24. Oktober erstmalig gemeinsam mit der voestalpine Weichensysteme GmbH einen Kundentag unter dem Motto „Höhere Infrastrukturverfügbarkeit – günstigere LCC Kosten“ am Standort in St. Pölten ab. Geladen waren Kunden, Mitarbeiter und Stakeholder des Unternehmens.

  

Im Mittelpunkt des Kundentages standen Themen zur Erhöhung der Gleisverfügbarkeit. Erstmals begann der Kundentag, mittlerweile ein in der Branche bekanntes Eisenbahnereignis, bereits am Vormittag mit interessanten Fachseminaren in angenehmer Atmosphäre im Schulungszentrum Railway Academy (WS Akademie).   

Business-Mehrwerte durch frische Impulse und neue Inspirationen

Fachvorträge von Bahnexperten wurden u. a. zu folgenden innovativen Themengebieten gehalten:  „Selbstdetektierende Weichenzungen“, „Tragfähigkeitsoptimierte Weichenzungen“, „LCC optimierte Schiene ,400 UHC‘ - Werkstoffdesign für Eisenbahnschienen“, „Die Holzersatzschwelle von morgen: LCC optimiertes Schwellendesign“, „Intelligente Weichenlogistikleistungen“ und „Wie uns der Einsatz von Monitoring effizienter und effektiver macht“.

voestalpine Weichensysteme GmbH

Die voestalpine Weichensysteme, eine Tochtergesellschaft der voestalpine VAE GmbH, ist führender Systempartner im Weichenbereich für Bahnen, Metros und Tramways. Mehr als 40 Produktions- und Vertriebszentren auf der ganzen Welt garantieren beste Kennnisse über lokale Anforderungen und Kundenbedürfnisse und ermöglichen es maßgeschneiderte und Mehrwert schaffende Produkte und Services zu liefern. Und das seit mittlerweile über 160 Jahren.

Weichenwerk Wörth GmbH

Gegründet wurde die Weichenwerk Wörth GmbH im Jahr 2000 als Joint Venture der voestalpine und der ÖBB. Die Ausweitung des Kundenportfolios auf Industrie- und Privatbahnen im In- und Ausland und vor allem der Einstieg in den Service- und Logistikbereich ermöglichten stetiges Wachstum. Die Erweiterung des Firmengeländes auf die dreifache Größe als Voraussetzung für die Ausweitung der Produktion, die Errichtung eines Bohrwerkes für die Holzschwellenfertigung, die schrittweise Anschaffung von Schrägwaggons für den Transport vormontierter Weichen haben zu einer Vervierfachung des Umsatzes auf EUR 40 Mio. geführt. Der Mitarbeiterstand wuchs von 60 auf über 130. Die Zertifizierung nach „Familie und Beruf“ macht die WWG zu einem Vorreiter in punkto Vereinbarkeit von Privat- und Arbeitsleben.